Gumpoldskirchner 2018, Zierfandler + Rotgipfler – 0,75l

15,00

Strohgelb mit kräftigen Schlieren, im Bukett getrocknete Apfelscheiben und Zitronenverbene, sehr diskret, eine Idee nasser Stein; am Gaumen gelbfruchtig, Orangen und Zitronen, knackige Säure, komplett trocken, gewaltiger Grip mit straffer Spannung, salzige Noten verleihen Biss und klingen lange nach, mineralisch geprägt, strukturiert und anspruchsvoll, mit seiner enormen Salzigkeit definiert er das Erscheinungsbild eines Spätrot-Rotgipflers neu.

Artikelnummer: 1130-gumpoldskirchner Kategorie:

Beschreibung

Weingarten
Herkunft: Thermenregion
Qualitätsstufe: Qualitätswein
Sorte: 75% Zierfandler ∙ 25% Rotgipfler
Boden: mit kalkschotter durchsetzte Sedimente, kalkreich, schwer
Klima: pannonisch
Erziehungssystem: Guyot
Alter der Rebstöcke: 5 – 55 Jahre
Pflanzendichte: 4.000 / ha
Ertrag ha: 35 hl / ha
Anbaumethode: biologisch dynamisch nach respekt-BIODYN

Keller
Lese: selektive Handlese in 20 kg Kisten am 23. und 28. August 2018
Maischestandzeit: Ganztrauben und 12 Stunden Maischestandzeit
Gärung: spontan, in großen gebrauchten Eichenfässern und im Stahltank, 4  Wochen bei max. 22°C
Ausbau: im Stahltank und gebrauchten Eichenfässern, für 10 Monate auf voller Hefe, nach dem 1. Abstich weitere 10 Monate im Stahltank
Abfüllung: unfiltriert im Juni 2020

Das Weinjahr 2018 – WARM aber NICHT HEISS
So könnte man in Kürze den Witterungsverlauf 2018 beschreiben. Februar und März waren sehr kalte Wintermonate. Nach einem  außergewöhnlich warmen Jänner führten der kalte Februar und März zu einem späteren Austrieb der Reben sodass im Gegensatz zu den zwei Jahren davor keine Schäden durch Spätfröste zu verzeichnen waren. Der zweitwärmste Frühling seit 1767 erlaubte dann ein deutliches Aufholen der Vegetation. Eine der frühesten jemals verzeichneten Rebblüten war in den meisten Weinbaugebieten bereits Ende Mai abgeschlossen. Dieser Vegetationsvorsprung blieb auch den heißen Sommer hindurch erhalten. Während der warme Juni noch moderate Niederschläge brachte, zeichnete sich der heiße Juli durch Hitzeperioden und Trockenheit aus. Bewässerung – wo möglich – und sonstige weinbauliche Maßnahmen waren dringend nötig um Junganlagen und wenig verwurzelte Weingärten vor Überlastung zu schützen. Im August war die Lese schon im Gang. Ein Kaltlufteinbruch zu Monatsende sorgte endlich wieder für kühleres Lesegut. Gewitter und Starkregen waren die unangenehmen Begleiterscheinungen, die teilweise Lesepausen erzwangen. Ein milder, sonniger und meist trockener September läutete das Ende der Lese ein, die Anfang Oktober so gut wie überall abgeschlossen war.

Verkostung:
Strohgelb mit kräftigen Schlieren, im Bukett getrocknete Apfelscheiben und Zitronenverbene, sehr diskret, eine Idee nasser Stein; am Gaumen gelbfruchtig, Orangen und Zitronen, knackige Säure, komplett trocken, gewaltiger Grip mit straffer Spannung, salzige Noten verleihen Biss und klingen lange nach, mineralisch geprägt, strukturiert und anspruchsvoll, mit seiner enormen Salzigkeit definiert er das Erscheinungsbild eines Spätrot-Rotgipflers neu.

Speiseempfehlung:
zu Huhn oder Pute, gebacken oder gebraten

Rebsorten:
Rotgipfler, Zierfandler

Zusätzliche Information

Alkohol

13%

Bio

Biowein, AT-BIO-402

Farbe

Weiss

Herkunft

Gumpoldskirchen

Jahrgang

2018

Qualitätsstufe

Qualitätswein

Rebsorte

Rotgipfler, Zierfandler

Restzucker

trocken

Trinkempfehlung

10-12°

Trinkreife

2020-2035

Verschluss

Drehverschluss


Factsheet