Grüner Veltliner Auslese 2006

0.75l / 40,00
1.50l / 86,00
3l / 180,00

Ungemein konzentriertes Aroma von Steinobst, Zitrusfrüchten und Kräutern. Trotz dichter Fruchtigkeit und enormen Körpers wirkt der Wein zunächst völlig verschlossen, erst in Verbindung mit Luft entfaltet er sein wahres Aroma.. Ein packender, langer Abgang vollendet dieses finessenreiche Monument.

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: 3000-GV-AUSL-2006 Kategorien: ,

Beschreibung

Herkunft
Das Zusammenspiel von Klima und Boden im Weinbaugebiet Kamptal bildet die Basis für den Charakter der Weine. Ausläufer des pannonischen Klimas bringen heiße trockene Tage in das Gebiet. Kühle Luftströme aus dem höher gelegenen Waldviertel durchmischen und „würzen“ die bis zu 38° C heiße Luft. Die Böden sind ebenso einzigartig und ideal für den Weinanbau: Zum einen findet man hier Gföhler Gneis, das Urgestein, aus dem sich die Hügel das Kamptales geformt haben. Darüber lagert Braunerde manchmal befindet sich dazwischen auch noch eine Kalkschicht. Zum anderen gibt es hier Löss, Flugstaub aus der Eiszeit, der sich zum fruchtbaren Boden verdichtet hat. Und schließlich die Lehmböden, die direkt an den Ufern des Kamp liegen.

Je zur Hälfte stammen die Trauben von Langenlois Käferberg und Zöbing Kogelberg, zwei Urgesteinslagen, die perfekt zusammenpassen.

Weinausbau
Durch die Selektion bei der Ernte wurden die überreifen Trauben, je nach Lage, separat gepresst. Vergoren wurde diese hochfeine Auslese (22°KMW) in einem großen, traditionellen Eichenfass und anschließend bis zur Füllung im August 2007 auf der Feinhefe im Stahltank gelagert.

Degustationsnotiz
Ungemein konzentriertes Aroma von Steinobst, Zitrusfrüchten und Kräutern. Trotz dichter Fruchtigkeit und enormen Körpers wirkt der Wein zunächst völlig verschlossen, erst in Verbindung mit Luft entfaltet er sein wahres Aroma.. Ein packender, langer Abgang vollendet dieses finessenreiche Monument.

Jahrgang
So war das Jahr 2006
Durch das heiße und teilweise subtropische Klima von Mitte Juni bis Ende Juli wurde der kleine Vegetationsrückstand durch einen sehr kühlen Junibeginn nicht nur aufgeholt, sondern in einen Vorsprung von gut einer Woche umgewandelt, der dann im regenreichen und kühleren August wieder verloren ging. Mit dem September begann ein noch nie da gewesener Spätsommer beziehungsweise Herbst. Trocken und warm bis in den November hinein. Das Ergebnis waren physiologisch Vollreife Trauben mit einem mehr an Aroma, Säure und Zucker. Anfang Oktober waren die Weingärten wie aus dem Bilderbuch – die Natur schien fast schon ein wenig übermütig. Eines der interessantesten und abwechslungsreichsten Jahre fand mit dem fantastischen Herbst einen großartigen Abschluss.

Zusätzliche Information

Alkohol

14%

Farbe

Süßweine

Herkunft

Niederösterreich

Inhalt

0.75, 1.50, 3

Jahrgang

2006

Qualitätsstufe

Auslese

Rebsorte

Grüner Veltliner

Restzucker

halbtrocken

Trinkempfehlung

10-12°

Verschluss

Naturkork


Factsheet